Kostenlose Nachhilfe mit dem Corona-Aufholprogramm bei Easy-Tutor

Easy-Tutor

Corona-Aufholprogramm: Was ist das eigentlich?

Das Corona-Aufholprogramm ist ein Förder- und Unterstützungsangebot des Bundes für Schüler:innen, die durch die Corona Pandemie Benachteiligungen im schulischen und außerschulischen Bereich erfahren haben.

Das Programm umfasst die Förderung von Kindern und Jugendlichen in Höhe von zwei Milliarden Euro:

  • eine Milliarde für soziale Maßnahmen, um die Langzeitfolgen der Corona Pandemie abzuschwächen
  • eine Milliarde Euro soll in Nachhilfe- und Förderangebote investiert werden

Das Corona-Aufholprogramm wird von den jeweiligen Bundesländern verwaltet und soll pünktlich zum neuen Schuljahr starten. Je nach Umsetzung können aber bereits im Sommer Förderangebote, wie z.B. Nachhilfestunden und Ferienkurse, in Anspruch genommen und dabei unter anderem von Nachhilfeanbietern wie Easy-Tutor durchgeführt werden.

Easy-Tutor

Für wen ist die Nachhilfe- und Schulförderung des Corona- Aufholprogramms?

Das Förderprogramm ist für Schüler:innen gedacht, die Lernrückstände aufholen müssen. Durch die Corona Pandemie und die damit verbundenen Unterrichtsausfälle und Homeschooling Phasen sind bei vielen Schülerinnen und Schülern Wissenslücken und Lerndefizite entstanden. Mithilfe der Milliarde Euro für Nachhilfe- und Bildungsangebote sollen insbesondere in den Kernfächern Deutsch und Mathematik Verständnisprobleme aufgearbeitet werden.

Infos zu den Bundesländern

Was umfasst das Corona-Aufholprogramm?

  • Abbau von Lernrückständen:

    Lernrückstände aus dem Homeschooling sollen durch das Corona-Aufholprogramm, z.B. mithilfe von Sommerkursen, abgebaut werden.

  • Förderung frühkindlicher Bildung:

    Entstandene Defizite in der frühkindlichen Erziehung und Bildung sollen durch das Corona-Aufholprogramm, z.B. mithilfe von Sprachförderung in Kitas, behoben werden.

  • Ermöglichen von außerschulischen Angeboten:

    Beispielsweise sollen Sport- und Freizeitangebote zur Entlastung des Familienalltags beitragen. Zudem soll individuelle Lernförderung im Hinblick auf das Bildungs- und Teilhabepaket leichter zugänglich gemacht werden.

  • Aktion Zukunft - die Begleitung und Unterstützung im Alltag und in der Schule:

    Durch das Corona-Aufholprogramm werden z.B. zusätzliche Schulsozialarbeiter:innen und Freiwilligendienstleistende eingesetzt.

Easy-Tutor
Kostenlose Nachhilfe dank dem Bildungs- und Teilhabepaket? Du möchtest wissen, ob du die Bedingungen für dieses Angebot erfüllst?

News zum Corona-Aufholprogramm

13.08.2021 - 11:30 Uhr

Etwa eine halbe Milliarde Euro sollen in Nordrhein-Westfalen zur Aufarbeitung von Lernrückständen infolge der Corona-Pandemie investiert werden.

04.06.2021 - 15 Uhr

Das Programm "Stark trotz Corona" soll Kindern und Jugendlichen in Berlin dabei helfen, Lernrückstände aufzuholen. Zu diesem Zwecke sollen etwa 64 Millionen Euro aus Bundesmitteln zur Verfügung stehen.

23.05.2021 - 10 Uhr

Laut Bundesbildungsministerin Anja Karliczek soll der Lernstand aller Schüler:innen noch vor den Sommerferien überprüft werden. Dies soll im Rahmen von standardisierten Klassenarbeiten geschehen. Auf Basis dessen sollen Klassenlehrer:innen individuelle Empfehlungen aussprechen.

23.05.2021 - 09 Uhr

Im Rahmen von Ferienschulen können Schüler:innen in Berlin während den Sommerferien versäumten Stoff nachholen. Hierbei sind für die Jahrgangsstufen 1 bis 3, 7 und 8 sowie 9 bis 13 etwa 800 Lerngruppen mit Tausenden Schülerinnen und Schülern geplant.

18.05.2021 - 16 Uhr

Hessen bringt ein eigenes Landes-Förderprogramm mit dem Namen "Löwenstark - der Bildungskick" für Kinder und Jugendliche auf den Weg. Für das Jahr 2021 stehen 60 Millionen Euro, unter anderem für Online-Nachhilfe, zur Verfügung.

12.05.2021 - 06 Uhr

Hochschulen fordern Aufholprogramm für Studienanfänger.

11.05.2021 - 15 Uhr

Schüler:innen in Thüringen sollen in den Sommerferien die Möglichkeit erhalten, Kurse zu besuchen, um ihre Lernrückstände aufzuarbeiten.

10.05.2021 - 11 Uhr

Das Lern- und Förderprogramm startet bereits heute in Mecklenburg-Vorpommern.

09.05.2021 - 12 Uhr

Nordrhein-Westfalen hat das Förderprogramm "Extra-Zeit zum Lernen" ins Leben gerufen, das von März 2021 bis Sommer 2022 laufen soll. Hierbei sollen 36 Millionen Euro zur Verfügung gestellt werden.

09.05.2021 - 06 Uhr

Robert Habeck - der Vorsitzende der Grünen - ist der Ansicht, dass mehr Geld in die Förderung benachteiligter Schüler:innen fließen sollte.

06.05.2021 - 15 Uhr

Schleswig-Holstein möchte mit seinem Programm "Lernchancen.SH" Schülerinnen und Schülern zahlreiche kostenlose Förderprogramme in den Sommerferien anbieten.

06.05.2021 - 09 Uhr

Präsident des Deutschen Lehrerverbandes Heinz-Peter Meidinger betitelt Corona-Aufholprogramm als ausbaufähig und fordert eine massive Aufstockung finanzieller Mittel durch zusätzliche Länderprogramme.

05.05.2021 - 14 Uhr

Eine Milliarde des Corona-Aufholprogramms ist für Nachhilfe- und Förderprogramme für Schüler:innen, eine weitere Milliarde für soziale Maßnahmen gedacht. Einmalzahlung in Höhe von 100 Euro für Kinder aus sozial schwachen Familien für Freizeit- und Sportaktivitäten geplant. Ab 2026: Gesetzlicher Anspruch auf Ganztagsbetreuung soll ermöglicht werden.

05.05.2021 - 13 Uhr

Das Bundeskabinett beschließt ein Corona-Aufholprogramm in Höhe von 2 Milliarden Euro, um die negativen Auswirkungen der Corona Pandemie auf Kinder und Jugendliche abzumildern.

05.05.2021 - 11 Uhr

Beginn der Pressekonferenz zum Corona-Aufholprogramm.

Informationen zu den einzelnen Bundesländern

Anbei findest du alle wichtigen Informationen zum Corona-Aufholprogramm der einzelnen Bundesländer:
Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen

Benötigst du Unterstützung bei der Antragsstellung für dein Bundesland?

Bei dringenden Anfragen melden wir uns von Montag bis Sonntag von 08:00 bis 24:00 Uhr innerhalb von nur wenigen Minuten zurück.

Telefon: +49 (0) 89 / 2375 2382 Mo-Fr: 10-18 Uhr erreichbar
Mo-Fr: 10-18 Uhr erreichbar

Häufige Fragen zum Corona-Aufholprogramm